Projektvorstellung

Wir müssen reden. Über Nazis. Das ist unser Motto.

Der Störungsmelder on tour ist ein ganz besonderes Projekt: Wir gehen mit prominenten Vorbildern an Schulen und reden mit den Schüler*innen über Rechtsextremismus, die Hintergründe und Gefahren, über Argumentationsmuster und Ziele von Rechtsextremen. Und natürlich auch über die eigene Haltung dazu.

Wichtig ist dabei allen Beteiligten: wir sind authentisch, wir diskutieren respektvoll, wir begegnen den Schüler*innen auf Augenhöhe.

Der Störungsmelder on tour bietet dadurch ein einmaliges Forum für Themen, die im Unterricht sonst nicht unbedingt auftauchen. Für Inhalte, denen man oft aus dem Weg geht oder Fragen, die man sich manchmal nicht zu stellen traut.

Störungsmelder Bundesaußenminister Heiko Maas

Bundesaußenminister Heiko Maas, SPD, besucht die Carl von Ossietzky Schule in Kreuzberg. Hier im Gespräch mit Schülerinnen und Schülern der Carl von Ossietzky Schule in Kreuzberg. Berlin, 19.08.2019. Copyright: Janine Schmitz/ photothek.net

Es geht um Neonazis und Rechtsextremismus, aber auch um Zivilcourage, Argumentationsstrategien, Demokratie, Vielfalt und vieles mehr. Bei unseren Besuchen sprechen wir mit den Jugendlichen über die Situation in ihrem Ort, ihre persönlichen Erfahrungen, über etwaige rechtsextreme Bedrohungen im Umfeld, die Aktivitäten rechter Gruppen oder Parteien – und darüber, was man dagegen tun kann. Unsere prominenten Störungsmelder*innen gehen sensibel, klug und professionell auf die Schüler*innen ein. Sie erzählen von persönlichen Erfahrungen und positionieren sich klar und deutlich.

Jeder Besuch ist einzigartig, jeder Besuch ist eine Premiere!