Bundesweite Fachtagung

It´s Democracy, Stupid!
It's Democracy, Stupid!
Beginn:27.09.2017 | 19:00 Uhr
Ende:29.09.2017 | 15:30 Uhr
Ort:Berlin

Link zum PDF: Programm und Anmeldung

Och nö!! Demokratie ist so mühsam.
Hiiilfe!
Populismus überall!
Grrrr!
Bildungsungerechtigkeit wohin man schaut.
Aber, hey:
zusammen können wir was machen!

 

 

 

 

     

Tagungsorte:

7xjung – Der Lernort von Gesicht Zeigen!, Flensburger Straße 3, 10557 Berlin, www.7xjung.de

Hotel Abion Spreebogen Berlin, Alt-Moabit 99, 10559 Berlin

Link zum PDF: Programm und Anmeldung „It´s Democracy, Stupid!“

Mail an: beratung@gesichtzeigen.de

Teilnahmegebühr:

50,00 € (inklusive Tagungsverpflegung)

Demokratie ist mehr, als alle vier Jahre ein Kreuzchen zu machen, sie ist unsere Lebens- und Gesellschaftsform. Sie spiegelt Alltag und Beziehungen, Schule und Arbeit, öffentliche und soziale Bereiche wider. Demokratie ist auch das große Versprechen von Gerechtigkeit und Teilhabe. An dieses Versprechen wollen wir anknüpfen und uns gegen die derzeitige Stimmungslage von Euroskepsis und Demokratieverdrossenheit wenden. Demokratie müssen wir selbst gestalten! Deshalb bestimmen drei große A das Programm unserer Tagung: Anregungen, Austausch, Aktionen. Wir sammeln Ideen, fragen Expert*innen und probieren geeignete Formate und Methoden aus. Wir entwickeln gemeinsam Strategien, die wir in unserer Arbeit konkret umsetzen können. Fangen wir an!

Wir finden: Demokratie ist definitiv mehr, als alle vier Jahre ein paar Kreuzchen zu machen. Demokratie ist unsere Lebens- und Gesellschaftsform, nicht nur unser politisches System. Demokratie ist ein in alle Lebensbereiche hineinwirkendes Konzept – sie spiegelt Alltag und Beziehungen, Schule und Arbeit, öffentliche und soziale Bereiche wider. Demokratie ist auch, und immer wieder: das große Versprechen von Gerechtigkeit und Teilhabe. In der derzeitigen Stimmungslage, umringt von Euroskeptikern, Demokratiemüden und neuen Freunden der alten Idee von der starken Hand, stellt sich politisch Interessierten zwangsläufig die Frage: Was genau war das eigentlich noch mal, „unsere Demokratie“? Was macht sie aus?

Im Moment allerdings scheint dieses Konzept von allen Seiten unter Beschuss zu geraten. In Zeiten von Fake News, autoritären Autokraten und lautstarken Rechts-Populisten wirken ihre Instrumente nicht agil genug, um adäquat reagieren zu können. Wir stellen uns gegen den Vorwurf, dass Demokratie nur eine große „Konsens-Maschine“ sei, die von den Falschen bedient würde und den Falschen diene. Und ja, natürlich: es gibt auch vieles, was verbessert werden muss: Menschen werden wegen ihrer sozialen oder kulturellen Herkunft diskriminiert und benachteiligt. Viele empfinden Partizipation nur als ein leeres Versprechen derer, die sie von der Macht fernhalten wollen. In kaum einem anderen demokratischen Land entscheidet die soziale Herkunft derart stark über Bildungschancen wie in Deutschland.
Wie gehen wir also mit Veränderungen und Entwicklungen in der Demokratie um? Was können wir tun, um auf Verbesserungen hinzuwirken? Wer sind die Benachteiligten – und wer profitiert von und in unserem System?

Diesen Fragen wollen wir gemeinsam mit Ihnen nachgehen und Lösungen finden. Wir wollen zusammen reden, streiten und diskutieren. Darüber, welche Rolle rassistische Vorurteile spielen und wie diskriminierend gesellschaftliche und politische Strukturen sein können. Darüber, warum wir ein so großes Problem mit der Vorstellung von einer vielfältigen und gleichwertigen Gesellschaft haben. Und auch darüber, wie wir selbst für mehr Chancengleichheit und Gerechtigkeit eintreten können.

Anregungen, Austausch, Aktionen: Diese drei großen A’s bestimmen das Programm unserer Tagung. Wir sammeln Ideen, fragen Expertinnen, tauschen uns aus, führen Gespräche und probieren geeignete Formate und Methoden aus. Wir entwickeln gemeinsam Strategien, die Sie in Ihrer Arbeit konkret umsetzen können.

Wir wissen: Demokratie ist immer ein Prozess, nie Stillstand. Unsere Demokratie muss sich weiterentwickeln. Aber wir können entscheiden, wie. Jeder und jede einzelne von uns.
Fangen wir an!

Mittwoch, 27.09.2017

ab 19:00 Ankommen und Imbiss

20:30 Überraschung: Kultur!

Donnerstag, 28.09.2017

09:00 Herzlich willkommen! Zeit für Check in, Austausch, Netzwerken …

09:45 Und wer bist du? Begrüßung und Vorstellungsrunde aller für alle

10:30 Inputvortrag: 

Die Gefahren des Populismus in Europa  

Prof. Dr. Karin Priester, Historikerin und Politikwissenschaftlerin,
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

11:15 Kaffee!

11:30  Inputvortrag:

Wer ist das Volk? Von Eliten und Volksverstehern, Angst und Planlosigkeit, Repräsentationskrise und Zusammenarbeit

Dr. Mark Terkessidis, Migrationsforscher, Berlin

12:30 Vorstellung der Workshops

12:45 Mahlzeit!

14:00 Podiums-Talk: 

Lieber FÜR als GEGEN: Wie wir Populismus zerlegen und Menschen wieder für Demokratie begeistern können.

Dr. Laura Sophie Dornheim, Beraterin, Netzpolitik und Soziale Medien, Berlin

Dr. Mark Terkessidis, Migrationsforscher, Berlin

Katja Urbatsch, Gründerin Arbeiterkind.de, Berlin

Rebecca Weis, Geschäftsführerin Gesicht Zeigen!, Berlin

Moderation: Anne Chebu

15:15 Longbreak!

16:00 – 18:30 Learning – Only! – By Doing: Workshoprunde I

19:00 Let´s Have Dinner: Gemeinsames Abendessen

20:30 Abendprogramm im Lernort „7xjung – Dein Trainingsplatz für Zusammenhalt und Respekt“

Movie Time: Dokumentarfilm „Berlin Rebel High School“

Führung durch die Ausstellung 7xjung

Freitag, 29.09.2017

9:00 Aufwachen mit Poetry-Slam-Battle

9:30 Podiums-Talk:

Ich will es unbedingt schaffen!“ Wie wir Bildung und Teilhabe gemeinsam gerechter gestalten können.

Susanne Julia Czaja,  Arbeitsbereich Schulpädagogik / Schulentwicklungsforschung Freie Universität Berlin, Aktivistin bei „Was bildet ihr uns ein?“

Sara Alfia Greco, Arbeitsbereich Didaktik der Politischen Bildung, Leibniz Universität Hannover

Marie Gründel, Bildungsreferentin, gemeinnützige Bildungsinitiative mehr als lernen e. V.

Sophie Scholz, Gründerin der deutschlandweiten Initiative Socialbar, e-fect dialog evaluation consulting, Berlin

Moderation: Dr. Astrid Herbold

10:20 Minibreak!

10:30 – 13:00 Workshoprunde II

13:00 Mahlzeit!

14:00 – 15:30 Abschluss:

10 Fragen an Dr. Harald Welzer, Sozialpsychologe und Soziologe, Berlin

Sophia Oppermann, Geschäftsführerin Gesicht Zeigen!, Berlin

Tagungsbeobachtung: Silke Zimmermann, Nemetschek Stiftung, München

15:30 See You Soon! Ende der Tagung

  • Argumentieren gegen rassistische, (extrem) rechte und rechtspopulistische Positionen, Wiebke Eltze, GEGENARGUMENT
  • Demokratie für Alle!? Theaterpädagogischer Workshop zu (täglichen) Machtstrukturen, Fabian Schrader, Bildungskollektiv stuhlkreis_revolte
  • Gebt den Kindern mehr Verantwortung! – Mit Lernen durch Engagement demokratische Werte fördern und Partizipation für alle Kinder und Jugendlichen ermöglichen, Carla Gellert, Stiftung Lernen durch Engagement
  • Gesicht zeigen – Wie geht das überhaupt? Zivilcourage im öffentlichen Raum, Goska Soluch, Gesicht Zeigen!
  • Mit bunten Farben gegen braune Parolen – Antworten auf Hass in der Stadtgesellschaft, Irmela Mensah-Schramm
  • Open Space/Austauschforum, Gesicht Zeigen!
  • Rechtspopulismus – Akteure, Erscheinungsformen und Gegenstrategien, Dana Fuchs, Gesicht Zeigen!
  • Wie lässt sich besser streiten?, Marinus Fislage, Jugend debattiert

Ausführlichere Beschreibung der Workshops hier!

Eine Tagung von Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland e.V. und der Nemetschek Stiftung