Bundesweite Fachtagung: It´s Democracy, Stupid!

Beginn:27.09.2017 | 19:00 Uhr
Ende:29.09.2017 | 15:30 Uhr
Ort:Berlin

27. – 29. September 2017, Berlin

Och nö!! Demokratie ist so mühsam.
Hiiilfe! Populismus überall!
Grrrr! Bildungsungerechtigkeit wohin man schaut.
Aber, hey: zusammen können wir was machen!

In der derzeitigen Stimmungslage, umringt von Euroskeptikern, Demokratiemüden und neuen Freunden der alten Idee von der starken Hand, stellt sich politisch Interessierten zwangsläufig die Frage: Was genau war das eigentlich noch mal, „unsere Demokratie“? Was macht sie aus?

Wir finden: Demokratie ist definitiv mehr, als alle vier Jahre ein paar Kreuzchen zu machen. Demokratie ist unsere Lebens- und Gesellschaftsform, nicht nur unser politisches System. Demokratie ist ein in alle Lebensbereiche hineinwirkendes Konzept – sie spiegelt Alltag und Beziehungen, Schule und Arbeit, öffentliche und soziale Bereiche wieder. Demokratie ist auch, und immer wieder: das große Versprechen von Gerechtigkeit und Teilhabe.

Im Moment allerdings scheint dieses Konzept von allen Seiten unter Beschuss zu geraten. In Zeiten von Fake News, autoritären Autokraten und lautstarken Rechts-Populisten wirken ihre Instrumente nicht agil genug, um adäquat reagieren zu können. Die große „Konsens-Maschine“ würde von den Falschen bedient und diente den Falschen. Und ja, natürlich: es gibt ja auch vieles, was verbessert werden muss: Menschen werden wegen ihrer sozialen oder kulturellen Herkunft diskriminiert und benachteiligt. Viele empfinden Partizipation nur als ein leeres Versprechen derer, die sie von der Macht fernhalten wollen. In kaum einem anderen demokratischen Land entscheidet die soziale Herkunft derart stark über Bildungschancen wie in Deutschland.
Wie gehen wir also mit Veränderungen und Entwicklungen in der Demokratie um? Was können wir tun, um auf Verbesserungen hinzuwirken? Wer sind die Benachteiligten – und wer profitiert von und in unserem System?

Diesen Fragen wollen wir gemeinsam mit Ihnen nachgehen und Lösungen finden. Wir wollen zusammen reden, streiten und diskutieren. Darüber, welche Rolle rassistische Vorurteile spielen und wie diskriminierend gesellschaftliche und politische Strukturen sein können. Darüber, warum wir ein so großes Problem mit der Vorstellung von einer vielfältigen und gleichwertigen Gesellschaft haben. Und auch darüber, wie wir selbst für mehr Chancengleichheit und Gerechtigkeit eintreten können.

Anregungen, Austausch, Aktionen: Diese drei großen A’s bestimmen das Programm unserer Tagung. Wir sammeln Ideen, fragen Expertinnen, tauschen uns aus, führen Gespräche und probieren geeignete Formate und Methoden aus. Wir entwickeln gemeinsam Strategien, die Sie in Ihrer Arbeit konkret umsetzen können.

Wir wissen: Demokratie ist immer ein Prozess, nie Stillstand. Unsere Demokratie muss sich weiterentwickeln. Aber wir können entscheiden, wie. Jeder und jede einzelne von uns.
Fangen wir an!