Uwe-Karsten Heye erhält Bundesverdienstkreuz!

Wir freuen uns total: unser Gründer und Vorstand Uwe-Karsten Heye erhält für seine Verdienste im Kampf gegen Rechtsextremismus das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse!

Diese Auszeichnung macht uns alle wirklich stolz! Uwe-Karsten Heye, der vor über 20 Jahren den Verein Gesicht Zeigen! gegründet hat und seitdem unermüdlich in seinem Engagement gegen alte und neue Nazis ist, erhält das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Es ist der Hammer! Wir freuen uns so!

Überreicht wurde Uwe-Karsten Heye der schicke Orden von Dietmar Woidke, Ministerpräsident von Brandenburg, bei einer feierlichen Preisverleihung in der Staatskanzlei Potsdam.

Uwe-Karsten Heye hatte zusammen mit Paul Spiegel, dem damaligen Präsidenten des Zentralrates der Juden, im Jahr 2000 nach zahlreichen rechtsradikalen Übergriffen den Verein Gesicht Zeigen! gegründet. Von Anfang an war es unser erklärtes Ziel, die breite Öffentlichkeit über die Gefahren von Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit aufzuklären und ein gemeinsames, starkes Auftreten dagegen zu organisieren. Seither gibt es eine Vielzahl von Kampagnen von Gesicht Zeigen! wie etwa Kinospots, Plakate, Veranstaltungen oder die Aktionswochen gegen Rassismus. Gesicht Zeigen! betreibt zudem seit 10 Jahren den außergewöhnlichen Lernort 7xjung in Berlin, der jährlich von Tausenden Jugendlichen besucht wird.

Der Verein unter Leitung von Uwe-Karsten Heye hat sich durch dessen kluge und weitsichtige Führung über 20 Jahre etabliert und ist zu einem Synonym für Zivilcourage geworden. Unser Vorsitzender scheute nie die Kontroverse bei schwierigen Themen, so hatte er beispielsweise im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft 2006 von No-Go-Areas in manchen Teilen Ostdeutschlands gesprochen und damit die notwendige und längst überfällige Debatte über Sicherheit und Solidarität für Betroffene von rassistischer Gewalt ermöglicht.

Wir sind mächtig stolz auf unseren Gründer und Freund Uwe-Karsten Heye“, sagt Sophia Oppermann. „Das gesamte Team von Gesicht Zeigen! freut sich ganz außerordentlich über die Preisverleihung. Wir sind gespannt auf weitere motivierte und engagierte Jahre im gemeinsamen Kampf gegen alte und neue Nazis und für eine offene Gesellschaft.“