Unser Konzept

In unseren Fortbildungen und Workshops behandeln wir zusammen aktuelle Themen aus dem Spannungsfeld zwischen Identität, Religion und Demokratie. Im Zentrum steht die Vermittlung von positiven Erfahrungen, denn diese – so die Grundüberzeugung von Gesicht Zeigen! – fördern positives Handeln. Unsere Grundhaltung ist respektvoll, nicht von oben herab, sensibel gegenüber Diskriminierungserfahrungen und vertrauensvoll.

Mit unseren Dialogrunden und Veranstaltungen im Bezirk Mitte schaffen wir zudem Begegnungsräume für relevante Akteur*innen und fördern so den konstruktiven und reflektierten Umgang mit Herausforderungen im Bereich Einwanderung und Integration.

Das Projekt setzt sich aus drei Säulen zusammen:

  1. Workshop-Reihen mit Schülerinnengruppen
  2. Fortbildungen für Kiezmütter
  3. Veranstaltungen

 

 

Wir wenden uns speziell an muslimische Mädchen und junge Frauen, weil sie allzu oft unter dem Radar der öffentlichen Wahrnehmung bleiben. Wir glauben, dass hier sehr viele Potentiale schlummern und dass wir es uns nicht leisten können, auf diese zu verzichten. Wir möchten, dass sich diese jungen Menschen als aktives Mitglied der Gesellschaft betrachten und sie dazu befähigen, religiös begründete Hetze als solche zu erkennen und ihr zu widerstehen.